Hauptinhalt

Die Förderrichtlinie

Die Übersicht über die WOS-Richtlinie

I. Das Landesprogramm Weltoffenes Sachsen fördert Projekte, die die demokratische Struktur und die freiheitlich demokratische Grundordnung in Sachsen stärken und die Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit abbauen helfen.

II. Außerdem soll das Programm helfen, derartige Projekte miteinander zu vernetzen und wissenschaftliche Begleitung und Beratung bieten.

III. Ein Rechtsanspruch auf Fördermittel besteht nicht. Ein positiver Bescheid gibt keine Garantie über die Bewilligung bei Folgeprojekten.

VI. Gefördert werden können Projekte, die

  • Extremismus, Rassismus, Antisemitismus abbauen helfen
  • demokratische Werte stärken
  • Toleranz und Akzeptanz unterschiedlicher religiöser, kultureller, ethnischer Zugehörigkeiten oder sexueller Orientierung fördern und stärken
  • zum interkulturellen und interreligiösen Austausch beitragen
  • Opfer politisch motivierter Gewalt qualifiziert beraten und unterstützen
  • Multiplikatoren und Fachkräfte aus- und fortbilden
  • die Arbeit von Fachkräften inhaltlich und methodisch betreuen
  • zu einem lokal oder regional vernetzten Gemeinwesen beitragen an dem verschiedene Akteure beteiligt sind
  • durch Beratung und wissenschaftliche Begleitung die Entwicklung innovativer Konzepte fördern

V. Insbesondere werden Projekte gefördert, die sich an lokalen Bedürfnissen orientieren und die lokal und regional vernetzt sind.

VI. Förderfähig können sein:

  • eingetragene Vereine und Verbände
  • staatlich anerkannte freie Träger
  • staatlich anerkannte Religionsgemeinschaften
  • kommunale Gebietskörperschaften einschließlich ihrer Eigenbetriebe
  • gemeinnützige juristische Personen des Privatrechts, an denen eine kommunale Gebietskörperschaft mit Mehrheit beteiligt ist,
  • Fachhochschulen, Hochschulen und Berufsakademien
  • Forschungs- und Kultureinrichtungen
  • Träger öffentlicher Schulen und staatlich anerkannter oder genehmigter Ersatzschulen

V. Gefördert werden können Projekte, die im Freistaat Sachsen durchgeführt werden und an denen Mehrheitlich Einwohnerinnen und Einwohner Sachsens teilnehmen. Im Einzelfall können Projekte gefördert werden, die außerhalb Sachsens stattfinden, denen jedoch eine Wirkweise im Freistaat nachgewiesen werden kann.

VI. Das Landesprogramm kann bis zu 90 % der zuwendungsfähigen Angaben fördern.
Das Geld muss entsprechend des Antrags ausgegeben und nicht zurückgezahlt werden.

VII. Antrags- und bewilligende Stelle ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank (SAB).

VIII. Anträge für Projekte ab dem 1. Januar des Folgejahres müssen bis zum 31. August gestellt werden. Anträge für Projekte ab dem 1. Mai bis zum 31. Januar.

IX. Projekte können mit einer Laufzeit von maximal bis zu drei Jahren beantragt werden.

zurück zum Seitenanfang